Ausbildung, und dann?

Michael Brandlhuber
Ehemaliger Azubi

Nach dem Realschulabschluss habe ich bei Océ von September 2008 bis zum Juli 2011 eine Ausbildung zum Mechatroniker gemacht.

Seit Oktober 2012 besuche ich die Technikerschule, im Fernstudium, in der ich das fachbezogene Abitur nachhole und den Techniker für Maschinenbau erwerbe. Diese werde ich voraussichtlich im September dieses Jahres abschließen.

Welche Aufgabe hast du bei Océ?

Nach erfolgreichem Abschluss meiner Berufsausbildung wurde ich in der Produktion übernommen und arbeitete dort sowohl in der Montage als auch im Geräteprüffeld für Endlosdruck-Inkjetsysteme. Im Mai 2013 wurde ich von dort in die Forschung & Entwicklung zur Einschaltung von Prototypen verliehen und bin seit dem in der Qualitätssicherung für Tintendrucksysteme tätig.

Meine Hauptaufgabe besteht hier im Erproben von Hardware Komponenten im Bereich Mechanik, sicherstellen von Funktionen und einhalten von Normen und Richtlinien. Das Erarbeiten von Problemlösungen mit den entsprechenden Entwicklungsabteilungen gehört ebenso zum Aufgabenfeld.

Spaß machen mir vor allem die praktischen Versuche und Tests am Gerät in Abwechslung zum Büroalltag. Dieser umfasst Dokumentation von Ergebnissen sowie überprüfen der Konstruktionsdaten im CAD-System und einhalten der Gerätespezifikationen.

Ein typischer Arbeitstag ist schwer zu beschreiben, da dieser sehr von der aktuellen Situation abhängt. Im Normalfall arbeite ich die Punkte aus dem Erprobungsplan ab. Plane die Tests, führe diese durch und Dokumentiere die Ergebnisse.

Wieso sollten potenzielle Bewerber sich für Océ entscheiden?

Océ kooperiert bei der Ausbildung mit der Firma Siemens, was eine Ausbildung im Betrieb und Lehrwerkstatt ermöglicht. Die Lehrwerkstatt beim Siemens ist eine optimale Ergänzung zur Berufsschule und ermöglicht eine exzellente Berufsausbildung. Nach der Ausbildung bietet Océ viele Möglichkeiten zur Weiterbildung und unterstützt diese.